Marktplatzplauderei

Marktplatzplauderei

Mitten aus dem Lehrer*innen-Leben

#63 Psychische Gesundheit & Depressionen bei Kindern und Jugendlichen mit Gerd Schulte-Körne

#63 Psychische Gesundheit & Depressionen bei Kindern und Jugendlichen mit Gerd Schulte-Körne

Die Zahlen der Neuinfektionen steigen in der kalten Jahreszeit erneut und die Corona-Maßnahmen verschärfen sich wieder - Rückblickend auf den ersten Lockdown hatte Prof. Dr. Schulte-Körne den Eindruck, dass viel darüber diskutiert wird, ob und inwieweit Kinder und Jugendliche Treiber der Pandemie sind, aber neben diesen falschen Schuldzuweisungen wurde kaum bedacht, was die jungen Generationen brauchen, um die Kontaktbeschränkungen seelisch gesund zu überstehen.
Mein Gast Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des LMU Klinikums München, hat aus diesem Anlass heraus das digitale Präventions-Infoportal „ich bin alles“ zum Thema Depression und psychische Gesundheit im Kindes- und Jugendalter mitentwickelt. In der neuen Podcast-Folge erklärt er: “Wir haben die Seite allerdings schon vorher entwickelt, bevor überhaupt Corona kam, weil der Bedarf an dieser Information für KuJ schon vorher und schon länger besteht. Die Pandemie hat es nochmal beschleunigt und hat nochmal gezeigt, wie notwendig es ist über psychische Risiken aufzuklären und dem entgegen zu wirken”.
Ein äußerst ernstzunehmendes Thema, welches wir ausgiebig mit Fakten und Fragen zur Erkrankung, altersgerechten Ansprachen zur Prävention, dem professionellen Blick der Lehrkraft und vielem mehr in der Marktplatzplauderei besprechen. Falls ihr mehr über das deutschlandweit einzigartige Projekt des digitalen Infoportals erfahren wollt, dann hört unbedingt in die neue Folge rein! Denkt daran: Die epidemische Lage geht nicht einfach spurlos an unseren Kindern vorbei...

#62 Theorie-Praxis-Transfer von Uni & Schule mit Ines Bieler (twitter @seni_bl)

Die häufig wahrgenommene Zweigliedrigkeit von Universität als Theorieraum und Schule als Praxisraum ist in der öffentlichen und bildungspolitischen Debatte, aber auch unter Studierenden ein großes Thema. Zurecht! Findet auch meine neue Gästin Ines, welche selbst einmal Lehrerin an einem Gymnasium war. Zurzeit ist Ines am Zentrum für Lehrer*innenbildung der Martin-Luther-Universität in Halle tätig und hat dadurch sowohl aus der Sicht der Lernenden, als auch der Lehrenden eine Meinung zur Verzahnung von Theorie und Praxis entwickelt. Der Praxisschock im Referendariat, die uneinheitlichen Reformen der Studiengänge (Bachelor und Master oder Staatsexamen) und die wenigen Praxisanteile im Studium sind geläufige Problematiken für Ines. Ich habe Ines jedoch aus einem bestimmten weiteren Grund in die neue Podcast-Folge eingeladen: Sie ist nämlich Mitarbeiterin und Mitgründerin des Projektes DikoLa (digital kompetent), welches versucht wissenschaftliche Expertise der universitären Lehrkräftebildung stärker mit der Praxis zu verzahnen. Auf welche Weise und durch welche Formate dieser Theorie-Praxis-Transfer unterstützt wird und welche Vernetzungs-Chancen aber auch Hürden auf diesem Weg der Weiterentwicklung entstehen, erfahrt ihr in der neuen Folge der Marktplatzplauderei! Viel Spaß beim Reinhören!

#61 Mentale Gesundheit mit Miriam Junge (@miriam_junge)

In unserem Alltag stehen wir ständig unter Strom und sind tausenden von Reizen - der Lautstärke im Klassenzimmer, Konflikten unter Schüler*innen oder im Kollegium und der niemals aufhörenden Unterrichtsvorbereitung - ausgesetzt. In diesem Strudel der Erschöpfung erscheinen uns die Themen Selbstfürsorge und Achtsamkeit vielleicht nur als ein weiteres großes To Do, wovon wir nicht wissen, wie wir es bewältigen sollen. Dabei ist es insbesondere für Lehrer*innen, der Berufsgruppe mit der höchsten Burnout-Rate, wichtig die eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen und sich Pausen zu gönnen. In unserer neuen Marktplatzplauderei Folge habe ich deswegen mit der Berliner Psychotherapeutin und Autorin Miriam Junge gesprochen und sie gefragt, was es mit “Mental Health” und “Mindfulness” auf sich hat. Miriam hat ein tolles Buch über Micro Habits geschrieben und erklärt uns im Podcast, wie man es mit kleinen Schritten schaffen kann Gewohnheitsänderungen und damit mehr Selbstfürsorge in den Alltag zu integrieren. Durch tiefe Bauchatmung, eine Mahlzeit ohne Bildschirm und die Bewusstmachung von Gefühlslagen können Lehrer*innen ein Vorbild für ihre Schüler*innen sein. Denn sie können so einen Gegenpol der Ruhe für die ungesunde Geschwindigkeit in unserer Gesellschaft, welche uns in einen permanenten Funktionsmodus versetzt, schaffen. Hört doch einmal rein! Ihr könnt definitiv etwas für euch mitnehmen.

#60 Sexueller Missbrauch von Kindern im Netz mit Julia von Weiler (@iiddeutschland)

Verbreitung von Missbrauchsdarstellungen, Zusendung von pornografischen Inhalten, Belästigung durch anzügliche Kommentare und so weiter – die Bandbreite von sexuellen Übergriffen auf Kinder und Jugendliche in sozialen Netzwerken ist groß. Die Thematik ist keine leichte, aber tatsächlich sitzen in jeder Schulklasse 2-4 Betroffene, die Opfer von sexualisierter Gewalt sind und da darf einfach nicht weggeschaut werden!
In der neuen Podcast-Folge spreche ich mit Julia von Innocence in Danger e.V., eine internationale Organisation, die sich gegen sexuellen Missbrauch von Kindern durch die Neuen Medien engagiert. Das Reinhören lege ich euch ganz doll ans Herz, denn sie besitzt eine Menge Expertise im Bereich der Handlungsfelder und Grenzen für Lehrer*innen in Bezug auf sexualisierte Gewalt gegen Kinder. Es gibt keine eindeutigen Symptome von sexualisierter Gewalt, aber Ihr seid ein entscheidender Baustein, wenn es darum geht betroffene Schüler*innen zu identifizieren. Aber keine Sorge: Auch ich habe mich gefragt, wie die völlig mit Aufgaben überladenen Lehrer*innen in ihren überfüllten Klassen überhaupt noch Zeit, Kraft und einen Blick für sexualisierte Gewalt haben sollen. Julia klärt genau diese Frage und gibt hilfreiche Tipps für Aufklärungs- und Präventionsmaßnahmen. Nehmt eure Sorgen ernst, denn solche Gewalttaten begleiten einen Menschen ein Leben lang.

#59 Lehrer*innenbildung mit “studypoint teacher” mit Jan (@vedducation) & Marcus (@iviedu)

Wer kennt sie nicht, die klassischen Präsenz-Fortbildungen? Im Gleichschritt werden neue Inhalte konsumiert, wobei für die notwendige Übung meist wenig Zeit bleibt und die Anwendung im Klassenraum wiederum schnell mal hapert. Meine Gäste Jan und Marcus haben im Sinne einer neuen Lernkultur verstanden, dass Fortbildungen nachhaltig und effektiv sein sollten. Die beiden Lehrer haben deshalb die Fortbildungsplattform STUDYPOINT-Teacher ins Lebens gerufen und bieten dort Selbstlernkurse rund um den Einsatz von digitalen Medien im Unterricht für Schulen und Einzelpersonen an. Sorgsam haben sie digitale Methoden und Tools aufbereitet und zusammengestellt, welche euch auf der Lernplattform jederzeit zur Verfügung stehen. Die Fortbildungen können maßgeschneidert auf eure Schulen zusammengestellt werden und als Sahnehäubchen könnt ihr sogar eigene schulspezifische Inhalte erstellen. Lasst euch am besten selbst überzeugen, denn eine Erweiterung der eigenen Skills lohnt sich! Viel Spaß beim Reinhören und Fortbilden. :-)

#58 Daumenkinos für Gebärden mit Maria (@talkinghands_flipbooks)

Wahrscheinlich kennt jeder die Magie des Daumenkinos aus der eigenen Kindheit: Bilder mit dem eigenen Daumen zum Leben zu erwecken.
Maria und Laura, Gründerinnen von “Talking Hands Flipbooks”, hatten die grandiose Idee das Daumenkino mit dem Erlernen von Gebärdensprache zu verknüpfen. In der neuen Podcast Folge erzählt euch Maria alles über das neue Lernmedium der Daumenkinos und deren Einsatz. Die Missionen des Start-up-Unternehmens sind Inklusion und Kommunikation. Die farbenfrohen Bilder geben allen Kindern, ob mit oder ohne Behinderung, ein Werkzeug an die Hand, um sich verständigen zu können. Sprachbarrieren sind überall zu finden. Selbst an euren Schulen gibt es bestimmt Kinder mit einer anderen Erstsprache als deutsch, Kinder mit einer Sprachbehinderung oder vielleicht Kinder mit einem noch sehr gering ausgeprägten Wortschatz. Die Daumenkinos helfen Kinder spielerisch und interaktiv Gebärden zu erlernen, wodurch die Kommunikation gefördert wird und jeder die Möglichkeit erhält seine Gefühle und Gedanken ausdrücken zu können.
Viele Bildungseinrichtungen sind bereits begeistert von der mehr oder weniger neuen Erfindung der “Talking Hands Flipbooks”! Lasst euch ebenfalls von Maria überzeugen und hört in die neue Episode der Marktplatzplauderei rein.

#57 Bundestagswahl auf TikTok mit Amelie (TikTok: @DuHastDieWahl)

Aufgepasst! Alles, was einen Anfang hat, hat auch ein Ende und jedes Ende schafft Platz für einen neuen Anfang. Somit starten wir nach einer langen Sommerpause in die vierte Staffel der Marktplatzplauderei. Die neue Folge wird von der lieben Redakteurin Amelie aus der Zentralredaktion FUNKE eröffnet und beinhaltet ein ganz aktuelles Thema. Der Termin für die 20. deutsche Bundestagswahl steht an und Amelie erzählt uns davon, wie sie mit ihrem TikTok Kanal namens “DuhastdieWahl” versucht, jungen Leute politische Bildung etwas näher zu bringen. Ihre Argumente, warum die unterhaltsamen Kurzvideos der Plattform TikTok bestens geeignet sind, um die Zielgruppe Kinder und Jugendliche zu erreichen, sind äußerst überzeugend und eventuell ist die Initiative #LernenmitTikTok sogar eine Überlegung für deinen Unterricht wert! Amelie erstellt hauptsächlich kurze Erklärvideos und vermittelt wichtige politische Inhalte auf Augenhöhe. Sie ist sich sicher, dass auch eure Schüler*innen diese App nutzen und es ist kein Geheimnis, dass das Lernen am meisten Spaß macht beziehungsweise am einfachsten gelingt, wenn es sich nicht wie gezieltes Lernen anfühlt. Scheut nicht vor neuen Wegen des Lernens zurück und lasst euch von Amelie zeigen, wie das politische Interesse der jüngeren Generationen angesprochen und aktiviert werden kann. Diesmal heißt es: hört euch in die neue Folge rein und seht euch informative TikToks an! Übrigens erscheint die Marktplatzplauderei ab jetzt immer alle zwei Woche, um vielen neuen interessanten Gästen*innen einen Raum geben zu können. Wir hören uns also in zwei Wochen wieder!

#56 Lehrer*innen-Wünsche ans Bildungsministerium

“Wünsch dir was” vom Bildungsministerium! Ich packe heute mit euch die große Wünschebox aus der Marktplatzplauderei aus und werfe einen Blick zurück auf die dritte Staffel unserer Podcastserie. Doch nicht nur für politische Entscheidungsträger*innen gibt es etwas zu lernen, sondern natürlich auch für alle anderen Zuhörer*innen ist diese Podcastfolge ein wenig wie die letzte Stunde vor den Ferien: Neben verschiedenen O-Tönen von Gäst*innen aus unterschiedlichen Schulkontexten, kommen natürlich auch Schüler*innen mit ihren Wünschen zu Wort.
Ein großes Dankeschön an alle Gäst*innen, die in der Marktplatzplauderei über ihren Schulalltag und ihre Erfahrungen sprechen, andere daran teilhaben lassen und die Marktplatzplauderei mit ihren großartigen Ideen bereichern.

#55 Schüler*innen-Rückblick: Ihr Schuljahr 20/21 mit Anna, Lena, Louisa, Sophie, Nick und Younes

Wie lief der Unterricht hauptsächlich in Zeiten von Corona ab, wie sah die Umsetzung in den verschiedenen Schulen aus, wie erging es den Schülerinnen und Schülern während der Pandemie? Das und noch vieles mehr wollte ich von Anna, Sophie, Luisa, Lena, Nick und Younes wissen. Die sechs Schüler*innen aus dem Ruhrgebiet haben in der neuen Folge der Marktplatzplauderei ordentlich aus dem Nähkästchen geplaudert und uns einen Einblick in das “Wirrwarr-Schuljahr 2020/21” gegeben.
Die Corona-Pandemie führte zu einer Ausnahmesituation, die nicht nur die Lehrkräfte vor neue und unvorhersehbare Herausforderungen stellte. Kindermeinungen sind wichtig und sollten gehört werden, das ist ganz klar! Falls dich die unterschiedlichen Ansichten und Erfahrungen meiner jungen Gäste und Gästinnen interessieren, dann schalte dich unbedingt rein. Eins kann ich schon einmal vorwegnehmen: Die Decke ist gewiss nicht allen auf den Kopf gefallen, aber Selbstorganisation muss gelernt beziehungsweise gekonnt sein. Viel Spaß!

#54 Wege zu mehr Achtsamkeit mit Lisa

Puh, war das anstrengend! Ein weiteres turbulentes Schuljahr neigt sich dem Ende zu und viele Lehrer*innen fühlen sich bestimmt erschöpft und ausgebrannt. Lehrkräfte gehören nicht ohne Grund mit zu den Burnout anfälligsten Berufsgruppen. Unser Stichwort für die heutige Marktplatzplauderei ist dazu passend: Achtsamkeit. Selbst achtsam sein und achtsam miteinander sein. Meine Gästin Lisa ist selbst Lehrerin an einer Gemeinschaftsschule in Berlin und ist der festen Überzeugung, dass Achtsamkeit eine Lebenseinstellung ist. Sie weiß genau, dass es für Lehrer*innen meist sehr wenig Entspannungs- beziehungsweise Achtsamkeitsangebote während der Arbeit gibt, obwohl diese essentiell zum Belastungsausgleich wären. Daher würde ich euch unbedingt raten in die neue Folge des Podcasts reinzuhören, denn Lisa teilt ihre Erfahrungen sowie Tipps für einen achtsamen Lebens- und Schulalltag. Viel Spaß!